Was kann Ergotherapie?

Wer seine Hand gebrochen oder einen Schlaganfall erlitten hat, braucht Hilfe, um wieder in den Alltag hineinzufinden.

Während der Patient mit einer Handfraktur seine Hand wieder bewegen und kräftigen muss, benötigt der genesende Schlaganfallpatient geistige und körperliche Anregungen, um wieder ins Leben zurückzufinden.

Dazu verfügt die Ergotherapie über eine breite Palette an Behandlungsarten: motorisch-funktionell, sensomotorisch-perzeptiv, psychisch-funktionell und Hirnleistungstraining.

Der Begriff »Ergotherapie« hat seine sprachlichen Wurzeln im Altgriechischen und besagt so viel wie: »Gesundung durch Handeln und Arbeit«. Er hat sich als Oberbegriff für die Beschäftigungs- und Arbeitstherapie durchgesetzt.

Die Ergotherapie als ein anerkanntes Heilmittel wird damit wie folgt definiert:

»Ergotherapie unterstützt und begleitet Menschen jeden Alters, die in ihrer Handlungsfähigkeit eingeschränkt oder von Einschränkung bedroht sind.

Ziel ist, sie bei der Durchführung für sie bedeutungsvoller Betätigungen in den Bereichen Selbstversorgung, Produktivität und Freizeit in ihrer persönlichen Umwelt zu stärken.

Hierbei dienen spezifische Aktivitäten, Umweltanpassung und Beratung dazu, dem Menschen Handlungsfähigkeit im Alltag, gesellschaftliche Teilhabe und eine Verbesserung seiner Lebensqualität zu ermöglichen.« (DVE 08/2007)


Die Ergotherapie bietet unter anderem Hilfe an bei:

1. Erkrankungen des Stütz- und Bewegungssystems

anatomische Modelle

anatomische Modelle

  • 1.1 Wirbelsäulenerkrankungen
    Diagnosen können sein: Morbus Bechterew; Wirbelsäulen-Frakturen; Skoliose

  • 1.2 Unfall-, Gelenk- und Wiederherstellungschirurgie
    Diagnosen können sein: Verbrennungen; Zustand nach operativen Versorgungen; Kontrakturen/Narben; Handfunktionsstörungen; Handverletzungen; Morbus Sudeck

  • 1.3 Gelenk- und Weichteilerkrankungen
    Diagnosen können sein: Arthrose; degenerative Erkrankung des Bewegungsapparates; Polyarthritis; Rheumatische Erkrankungen; Dysbalance des Kiefergelenks; Frozen shoulder

Handkraft-Messgerät

Handkraft-Messgerät

  • 1.4 Erkrankung des Muskelsystems
    Diagnosen können sein: prog. Muskeldystrophie; Myopathien

2. Erkrankungen des ZNS

  • 2.1 Angeborene oder früherworbene Hirnschädigung und Entwicklungsstörung
    Diagnosen können sein: Teilleistungsstörung; zentrale Verarbeitungsstörung, Schädelhirntrauma
  • 2.2  Schädigung des Gehirns nach Abschluss der Hirnreife
    Diagnosen können sein: Morbus Parkinson; Multiple Sklerose; Apoplex

3.  Schädigung des Rückenmarkes und der peripheren Nerven

Hilfsmittel zur Handtherapie

Hilfsmittel zur Handtherapie

  • 3.1 Schädigungen des Rückenmarkes
    Diagnosen können sein: Querschnittssyndrom; Amyathrophische Lateralsklerose
  • 3.2 Schädigung der peripheren Nerven
    Diagnosen können sein: Plexsusparesen; periphere Paresen vorwiegend der Arm-Handregion

4. Psychische Störungen

  • 4.1 Neurotische, Persönlichkeits- und Verhaltensstörungen
    Diagnosen können sein: Neurose, Psychosomatose, Angststörungen
  • 4.2 Schizophrenie, schizotype und wahrhafte Störungen, affektive Störungen
    Diagnosen können sein: postschizophrene Depression; depressive Episode, Psychose, Altersdepression
  • 4.3 Organische, einschließlich symptomatischer psychischer Störungen
    Diagnosen können sein: Morbus Alzheimer im Stadium fraglicher und leichter Demenz
Schienenbau

Schienenbau

Zusätze sind:           Wärme - thermische Anwendungen
  Schienenbau - Herstellung temporärer Schienen

 

Quelle: Indikationskatalog für die Ambulante Ergotherapie (DVE 2001)

 

zum Seitenanfang